Freitag, 29. Januar 2016

Kulinarisch: Flammkuchen mit Ziegenkäse und Honig

Heute Mittag musste es schnell gehen, vor lauter Büroarbeit habe ich komplett die Zeit verpasst und schwupps war es Mittag und ich hatte noch nichts vorbereitet.

Ich hatte schon seit einer Weile vor dieses Rezept auszuprobieren, die Zutaten waren schon gekauft.


Zutaten:

Flammkuchenteig ( zum Beispiel von Tante Fanny )
200g Creme Fraiche
200g Ziegenfrischkäsetaler (wählt am besten selbst ob mild oder etwas aromatischer)
zwei Zweige frischen Rosmarin
Salz und Pfeffer
Honig

Zubereitung:

Den Flammkuchenteig ausrollen und mit Backpapier auf ein Backblech legen.
Backofen vorheizen, siehe Verpackung vom Flammkuchen. Bei mir waren es 220 Grad Ober- und Unterhitze.

Creme Fraiche in einer Schüssel cremig rühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Rosmarinnadeln abstreifen und grob hacken.
Jetzt die Creme Fraiche auf den Teig verstreichen, und den Ziegenkäse in dünnen Scheiben auf dem Teig verteilen.Rosmarin darüberstreuen.

Ab in den Backofen und ca. 15 Minuten backen.
Anschließend mit Honig beträufeln, essen und genießen!



Ich wünsche euch ein bezauberndes Wochenende !



Donnerstag, 21. Januar 2016

Feldsalat mit Walnüssen und Parmesan

Das ist momentan mein Lieblingssalat, den könnt ich grad ständig vernaschen :-)


Die genauen Mengenangaben kann ich euch nicht sagen, da ich den Salat immer nach Gefühl mache.

Einfach ein Öl-Essig-Dressing machen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alles schön mit dem Feldsalat vermischen.Walnüsse darüberstreuen soviel ihr mögt und Parmesan darüber streuen. Fertig!

Feldsalat hat von allen Salatsorten den höchsten Vitamingehalt, unter anderem Vitamin A und Vitamin C, sowie die Mineralstoffe Kalium, Phosphor und Eisen.
Walnüsse enthalten die Omega 3 Fettsäuren und B-Vitamine.

Dienstag, 19. Januar 2016

Linsen-Orangen-Suppe mit Curry

Sonne und blauen Himmel genießen, frische Luft schnuppern, Kinderlachen beim Schlitten fahren hören und quatschen mit einer Freundin. Perfekter Nachmittag.

Und dann nach Hause kommen und eine leckere heiße Linsen-Orangen-Suppe essen
zum Aufwärmen.

Damit ihr die Suppe auch zum Aufwärmen genießen könnt ist hier das Rezept für euch.

Zutaten für 4 hungrige Personen:

1 große Zwiebel
3 EL Öl
300g rote Linsen
2 TL Curry
700ml Orangensaft
800ml Gemüsebrühe
1/2 Granatapfel
Salz
Pfeffer
Creme Fraiche

Zwiebel würfeln und im Öl glasig dünsten. Linsen und Curry dazugeben und 2 Minuten mitdünsten.
Orangensaft und Brühe dazugeben und aufkochen. Anschließend 15 Minuten köcheln lassen.
Kerne aus dem Granatapfel lösen. Die Suppe pürieren, und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Suppe auf einen Teller füllen, etwas Creme Fraiche unterrühren und Granatapfelkerne darüberstreuen. Passt gut zu Brot.

Genießt den Winter und lasst es euch gut gehen !

Montag, 18. Januar 2016

Leckerer Waldorfsalat

Heute möchte ich euch einen leckeren Salat vorstellen, auch diesmal wieder mit Chicoree.

Rezept:

2 EL Mayonnaise
2 EL Naturjoghurt
2 EL Zitronensaft

Salz, Pfeffer und ein wenig Zucker

1/4 Bund Schnittlauch
10 Walnüsse
1 Apfel in Würfelchen geschnitten
1 Chiccoree: Strunk herausgeschneiden und den Rest in Streifen schneiden

Mayonnaise, Joghurt und Zitrone mischen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Alles miteinander vermischen und die Walnüsse darüber streuen.

Schmeckt lecker und frisch !


Der Salat lässt sich auch gut abwandeln. Probiert ihn auch mal mit Birne, Mango oder Ananas !
Oder auch mit mehr oder weniger Mayonnaise und Joghurt.Der klassische Waldorfsalat wird ausschließlich mit Mayonnaise zubereitet. Der Salat kommt übrigens aus New York vom Hotel Waldorf-Astoria.

Lasst es euch schmecken !

Donnerstag, 14. Januar 2016

Wollt ihr perfekt sein, oder doch lieber glücklich?

Das neue Jahr ist nun schon wieder 14 Tage alt.
Ich kann mich noch genau an letztes Jahr um dieselbe Zeit erinnern. Ich war total euphorisch, hatte Pläne und Ziele und war voller Energie. Ein paar Wochen jedenfalls.Danach war ich k.o.

Dieses Jahr bin ich die Ruhe selbst. Ich bin selbst total erstaunt. Mir geht es gut und ich bin zufrieden mit dem was ist und mit dem was ich habe. Alles absolut wundervoll.

Dieses Jahr spüre ich, dass es mir persönlich besser geht, wenn ich keine Vorsätze habe. Ich fühle keine Erwartungen an mich selbst, keinen Druck. Und das ist sehr entspannend. Das bedeutet für mich auch, dass ich mich wieder ein bißchen mehr selbst liebe, dass ich zufrieden  mit mir bin.

Ich fühle mich geliebt, von Gott, von meinem Mann, meinen Kindern, meiner Familie und Freunden. So wie ich bin, mit meinen ganzen Stärken, aber auch mit meinen Schwächen.

Am 1.Januar keine Vorsätze haben bedeutet nicht, dass ich stehenbleiben möchte, dass ich mich nicht weiterentwickeln möchte. Das mache ich das ganze Jahr über. Dann wenn es gerade notwendig ist. Ich habe Ziele und Projekte, und dafür mache ich das ganze Jahr etwas.Ohne Druck, ohne Stress. Selbstoptimierung kann man nämlich auch übertreiben.

Heutzutage ist es ja auch so schwer zufrieden zu sein. Überall in den Medien wird uns ein perfektes Leben vorgetäuscht. Überall schlanke Frauen und Männer, die es lieben ständig Sport zu machen, jederzeit gesund zu essen und Abenteuer zu erleben. Natürlich haben sie auch genügend Geld dafür, da sie ja den perfekten Job haben, und der Familien-Job-Alltag wird natürlich auch perfekt organisiert. Da strahlen die glücklichen Kinder.Und Sex? Natürlich.Jederzeit und überall.Immer die perfekte Unterwäsche drunter.Und natürlich mit Licht an, weil alle einen perfekten Body haben.

Und dann kommt noch Social Media dazu. Alle unsere 300 Freunde und Bekannte posten ihre besten Fotos: neues Auto, neue Frisur, toller Urlaub, schaut mal wie schlank und sexy ich bin!

Und dann hat man das Gefühl bei sich selbst ist alles blöd. Die Haare verwuschelt, die Haut fad, das Leben langweilig. Das Gras ist bei den anderen immer grüner...warum bloß? 

Es ist doch aber völlig egal was die anderen machen, wieviel Geld oder neue Klamotten sie haben, wie sie aussehen...mein Leben ist wichtig !

Das wichtigste ist, dass ich mich wohl fühle, dass ich authentisch bin, dass ich Glücksmomente habe. Bereichernd sind Menschen, die mir wichtig sind und denen ich wichtig bin.

Es ist glücksfördernd, wenn ich jemanden habe, einen Partner oder die beste Freundin, der ich alles erzählen kann.Die schönsten Sachen, aber auch die Schatten in meinem Leben.Und das sie mich dann trotzdem liebt.Dieses Gefühl schafft kein Sixpack und nicht die schönste Frisur. Diese Gefühle sind immer nur kurz, aber Liebe und Wertschätzung, das Gefühl bleibt ewig.Diese Momente vergisst man nie.

Und seitdem ich Kinder habe sehe ich jeden Tag Momente, die ich nie vergessen werde.Die Liebe einer Mama ist einfach der Wahnsinn. Manchmal machen sie mich auch wahnsinnig, aber umso wahnsinniger sie mich machen, umso mehr liebe ich sie. Verrückt oder?? ;-)

Ich persönlich finde es auch wichtig Aufgaben zu haben, anderen Menschen helfen zu können. Das gibt mir das Gefühl wichtig zu sein. 

Eine schöne Übung ist es auch, jeden Tag ein Glückstagebuch zu schreiben. Oft ist es so, dass die negativen Sachen, die positiven überdecken. Wenn man ein Glückstagebuch schreibt überdenkt man den Tag nochmal und sieht dass er gar nicht so schlecht war.Und nach einem Jahr ist es schön zu sehen was alles wertvolles passiert ist.

Ich wünsche euch ein Jahr gefüllt mit vielen glücklichen Momenten, aber auch mit Herausforderungen, die euch helfen über euch hinauszuwachsen.
"Erst wenn wir an unsere Grenzen stoßen, lernen wir uns näher kennen. Erst wenn wir uns kennenlernen, beginnen wir uns zu lieben. Erst wenn wir uns lieben, erfahren wir uns sicher, frei und wertvoll, so wie wir sind“


Mittwoch, 13. Januar 2016

Obstsalat am Morgen...

vertreibt Kummer und Sorgen.

Nachdem der Dezember vorbei ist steht mir der Sinn wieder mehr nach Verzicht bzw nach leichtem Essen. Vor ein paar Tagen habe ich mir einen leckeren Obstsalat mit Chicoree gemacht.

Chicoree schmeckt leicht herb, das liegt an den enthaltenen Bitterstoffen Inulin und Intybin.
Diese Bitterstoffe sind sehr gesund und regen den Stoffwechsel an und tun dem Verdauungssystem gut. Außerdem enthält Chicoree Vitamin A, B und C, sowie Kalium und Kalzium. Zu kaufen gibt es Chicoree von November bis März.

Bei meinem Salat sind ausnahmsweise Erdbeeren und Heidelbeeren drin, normalerweise kaufe ich das nicht im Winter, da es hier keine Saison hat und sonstwo herkommt. Aber nach Weihnachten konnte ich einfach nicht widerstehen.


Den Chicoree längs halbieren, den Strunk herausschneiden (da sind die meisten Bitterstoffe enthalten) und in 1 cm dicke Streifen schneiden. Erdbeeren in Würfelchen schneiden, Banane halbieren und ebenfalls in Scheiben schneiden. Heidelbeeren dazu tun. Kiwi ebenfalls würfeln und dazu geben. Als Süße habe ich etwas Orangensaft und ein klein wenig Honig dazugegeben.

Dazu kommen ein Esslöffel gehackte Mandeln, einen Esslöffel Kokosstreusel und einen Eslöffel Chiasamen.

Fertig ist eine wahre Vitaminbombe. Chiasamen enthalten auch unglaublich viele Vitamine und Spurenelemente, und sie lassen sich sehr gut im Speiseplan unterbringen. Im Salat, in Marmelade, im Yoghurt, oder im Brot,...

Chiasamen enthalten genau wie Fisch die wertvollen Omega 3 Fettsäuren, außerdem sind sie ballaststoffreich und proteinreich.

Chiasamen ist ein sogenanntes Superfood

Lasst es euch schmecken und bleibt gesund !

Montag, 11. Januar 2016

Apfel-Rotkohl von IGLO

Im Dezember bekam ich ein schönes Paket von IGLO. Voll gepackt mit Rotkohl.


Nicht nur in der Weihnachtszeit ist Rotkohl sehr beliebt, bei uns gibt es Rotkraut das ganze Jahr über ab und an. Allerdings lieben wir Rotkohl eher zu klassischen Gerichten, zu Kartoffeln oder Knödel und zu Gulasch, Rouladen oder Geflügel.

Einige IGLO-Botschafter waren sehr kreativ und haben Rotkrautlasagne, Rotkrautburger und ähnliche Gerichte gezaubert.Oder Rotkraut zu Nudeln? Hmm, ich glaub das wäre nichts für mich.

Bisher kenne ich Rotkohl nur selbstgemacht oder aus dem Glas, deswegen war ich sehr gespannt auf das tiegfekühlte Rotkraut.

Der Rotkohl muss nur aufgekocht werden und soll dann 2 Minuten köcheln.
Nach dem köcheln hatte das Rotkraut eine schöne Konsistenz, war knackig und gar nicht matschig wie ich das erwartet hatte. Verfeinert habe ich den Rotkohl mit einem Esslöffel Johannisbeermarmelade und 1 Teelöffel Spekulatiusgewürz. Fertig !

Als Mittagessen gab es bei uns Kartoffelknödel mit Spekulatiusrotkraut und Putenhackbraten.


Geschmeckt hat es allen und ich werde in Zukunft das tiefgekühlte Rotkraut bevorzugen.

Mögt ihr Rotkohl? Wie bereitet ihr ihn zu?

*Produktsponsoring*


Das wichtigste in meinem Leben ist meine Familie - mein Mann und meine Kinder, und unser Glauben an Gott. Außerdem findest du hier leckere Rezepte, die deinen Stoffwechsel und deine Fettverbrennung anregen. Und ihr erfahrt wie man durch gesunde Ernährung und Sport abnehmen kann.